Social-Media-Strategie für Unternehmen 2021

Social-Media-Strategie für Unternehmen

Social-Media-Strategie für Unternehmen – nachdem Sie in Teil 1 erfahren haben, warum Sie überhaupt eine Strategie brauchen und wie wichtig SMARTe Ziele für Ihren Erfolgt sind, zeigen wir Ihnen – als Social Media Agentur – nun wie Sie Ihre Zielgruppe und Ihre Konkurrenz analysieren, um mit den Ergebnissen eine solide Social-Media-Strategie für Unternehmen zu erhalten. Los geht’s!


Sie benötigen Unterstützung?  +49 (0) 341 870984-0   |   marketing@4iMEDIA.com

Unsere Agentur unterstützt Unternehmen in Berlin, Hamburg, Frankfurt, München – und gern auch Sie!    

Hier ist unsere 15-stufige Social-Media-Strategie für Unternehmen im Jahr 2021.

  1. Wählen Sie relevante und realistische Social Media Marketing-Ziele
  2. Bestimmen Sie Ihre relevantesten Metriken
  3. Entscheiden Sie, wer Ihre Social Media-Zielgruppe ist
  4. Verstehen Sie Ihre Zielgruppe
  5. Wählen Sie die richtigen Kanäle für Ihre Zielgruppe
  6. Beobachten Sie die Social-Media-Aktivitäten Ihrer Konkurrenz
  7. Planen Sie, welche Arten von Inhalten, Sie teilen möchten
  8. Richten Sie Ihre Konten ordnungsgemäß ein, bevor Sie Inhalte erstellen und promoten
  9. Bestimmen Sie die besten Zeitpunkte zum Posten und richten Sie einen Redaktionskalender ein
  10. Erstellen Sie geeignete Inhalte zum Teilen mit Ihren Followern
  11. Bewerben Sie Ihre sozialen Kanäle
  12. Treten Sie mit Ihrer Zielgruppe in Kontakt
  13. Erwägen Sie Social Ads, um Ihr Publikum zu vergrößern
  14. Erwägen Sie die Zusammenarbeit mit Influencern, um Ihre Reichweite zu erhöhen
  15. Verfolgen Sie Ihre Ergebnisse und passen Sie sich an

2. Bestimmen Sie Ihre relevantesten Metriken

KPI bestimmen für Ihre Strategie
Die für Sie relevanten KPI zu bestimmen, gehört zur Strategiefindung.
Wie Sie den Erfolg Ihrer Social-Media-Strategie für Unternehmen feststellen: Zu viele Unternehmen erstellen eine soziale Präsenz und investieren viel Zeit in die Nutzung ihrer sozialen Konten, ohne jemals festzustellen, ob sie einen Erfolg sehen oder nicht. Leider können Social-Analytics eine Grauzone sein, weil sie nicht für jedes Unternehmen gleich sind. Noch einmal: Die relevantesten sozialen Metriken werden sich auf die Ziele beziehen, die Sie sich gesetzt haben. Lassen Sie sich nicht von einfach zu messenden Eitelkeitsmetriken, wie der Anzahl der Follower, die jemand hat, einlullen. Wir haben bereits darüber geschrieben, warum der Kauf von Instagram-Followern eine wirklich schlechte Idee ist. Die Existenz von Fake-Followern in jedem sozialen Netzwerk bedeutet, dass Follower-Zahlen als Metrik wenig Wert haben.

Idealerweise sollten Sie sich die Marketingziele ansehen, die Sie zuvor festgelegt haben, und bestimmen, welche Metriken Ihnen die Antwort darauf geben, ob Sie dieses Ziel erreichen. Wenn Sie zum Beispiel ein Ziel haben, das darauf abzielt, Ihre Markenbekanntheit zu erhöhen, dann ist die Post-Reichweite eine relevante Kennzahl. Sie zeigt Ihnen, wie weit sich Ihre Inhalte in den sozialen Kanälen verbreiten.

Wenn Ihre Ziele eher verkaufsorientiert sind oder Sie Menschen zu einer bestimmten Aktion bewegen möchten, dann sollten Sie die Anzahl der Klicks beachten. Wenn Sie die Klicks pro Kampagne verfolgen, erhalten Sie einen guten Hinweis darauf, was die Leute dazu bringt, zu kaufen oder das zu tun, was Sie von ihnen verlangen. Viele Unternehmen interessieren sich am meisten für die Engagements auf Ihre Posts, denn dies zeigt, wie die Leute mit Ihrem Inhalt interagieren und ob er bei ihnen ankommt.

Ihre Strategie - Ihre Ziele - Ihre Messzahlen!

3. Entscheiden Sie, wer Ihre Social Media-Zielgruppe ist

Essentiell für die Social-Media-Stratgie für Unternehmen – Wen wollen Sie ansprechen? Einer der häufigsten Fehler, den Firmen in den sozialen Medien machen, ist zu denken, dass alle Follower gut für sie sind. Es gibt einen guten Grund, warum Fachleute die Metrik “Follower-Zahlen” abwerten und sie als Eitelkeitsmetrik bezeichnen. Es hat wenig Sinn, jemanden als Follower zu haben, wenn er sich nicht für die Inhalte interessiert, die Sie teilen.


Sie benötigen Unterstützung?  +49 (0) 341 870984-0   |   marketing@4iMEDIA.com

Wir arbeiten für Kunden in Köln, Hannover, Stuttgart, Düsseldorf – und gern auch für Sie!

           

Dies ist wahrscheinlich das größte Problem beim Kauf von Fake-Followern. Fake-Follower beschäftigen nicht mit Ihrem Account. Einige sind gar keine echten Menschen, sondern lediglich Bots. Sie werden sicherlich nicht zu zukünftigen Kunden. Diese Menschen, egal ob es sich um echte oder gefälschte Accounts handelt, werden kein Geld für Ihre Produkte ausgeben. Sie werden keine Leute an Sie weiterempfehlen. Sie haben überhaupt keinen Wert für Sie.

Schauen Sie sich noch einmal die Ziele an, die Sie in Schritt 1 festgelegt haben. Es macht wenig Sinn, Social Media-Follower zu haben, die Ihnen nicht dabei helfen können, Ihre Ziele zu erreichen. In den meisten Situationen möchten Sie, dass Ihre Follower in den sozialen Medien einem ähnlichen Typ angehören wie die von Ihnen angestrebten Kunden.

Wenn Sie zum Beispiel Treppenlifte an Hausbesitzer verkaufen, die damit kämpfen, in ihren Häusern mobil zu bleiben, macht es wenig Sinn, ein junges Social-Media-Publikum anzusprechen, das entweder zur Miete wohnt oder noch bei den Eltern lebt. Wenn Sie Make-up und andere Schönheitspflegeprodukte verkaufen, macht es ebenfalls wenig Sinn, Fußballspieler und ihre Fans anzusprechen.

Dies ist besonders relevant, wenn Sie Produkte an einen geografisch abgegrenzten Markt verkaufen. In diesem Fall werden Sie nicht viele Follower aus Regionen und Ländern haben wollen, in denen die Menschen Ihre Produkte nicht kaufen können.

Definieren Sie Ihre Zielgruppe so genau wie möglich

4. Verstehen Sie Ihre Zielgruppe

Social-Media-Strategie für Unternehmen ZielgruppeWas will Ihre Zielgruppe? Wenn Sie diese Frage beantworten können, haben Sie den Kern Ihrer Social-Media-Strategie für Unternehmen! Nicht alle Social-Media-Zielgruppen sind gleich. Verschiedene Typen von Menschen nutzen soziale Medien auf unterschiedliche Weise. Wenn Sie Ihre Ziele erreichen wollen, müssen Sie die gleichen Social-Media-Netzwerke nutzen wie Ihre Zielgruppe. Ebenso müssen Sie, wenn Sie Influencer-Marketing betreiben wollen, sicherstellen, dass Sie Influencer engagieren, deren Publikum zu Ihrem Zielmarkt passt.


Sie benötigen Unterstützung?  +49 (0) 341 870984-0   |   marketing@4iMEDIA.com

Unsere Agentur betreut Kunden in Leipzig, Dresden, Chemnitz, Erfurt, Jena – und gern auch Sie!

       
 

Sie sind vielleicht eine Führungskraft mittleren Alters, die Facebook nutzt. Wenn Sie persönlich jedoch nicht zum Zielmarkt Ihres Unternehmens passen, können Sie nicht automatisch davon ausgehen, dass Ihre Kunden auch ihre Zeit auf Facebook verbringen. Sicher, es mag 2,27 Milliarden monatlich aktive Facebook-Nutzer im dritten Quartal 2018 gegeben haben, aber wenn Sie auf eine junge Demografie abzielen, werden Sie sie viel eher auf Snapchat oder Instagram erreichen. Wenn Ihr Unternehmen jedoch auf Menschen im Alter von 25 bis 34 Jahren abzielt, machen diese 29,7 % der Facebook-Nutzer aus und sind damit die häufigste Altersdemografie.

Schauen Sie sich Ihre Social-Media-Marketingziele an, die Sie zuvor festgelegt haben. Welche sozialen Kanäle werden Ihnen am besten helfen, diese Ziele zu erreichen? Um dies erfolgreich tun zu können, müssen Sie ein solides Verständnis Ihrer Kundenbasis haben. Wenn Sie jemals Personas für Ihre idealen Kunden erstellt haben, ist es jetzt an der Zeit, diese zu entstauben. Wie sehen Ihre Kunden aus, und wie verbringen sie ihre Zeit im Internet? Je besser Sie die demografischen und psychografischen Daten Ihrer Zielgruppe verstehen, desto besser können Sie sie auf Ihren sozialen Kanälen erreichen.

5. Wählen Sie die richtigen Kanäle für Ihre Zielgruppe

Kanalstrategie innerhalb Ihrer Social-Media-Strategie für Unternehmen. Manche Menschen machen sich Gedanken darüber, wie sie die Zeit und Energie aufbringen sollen, um Konten in jedem sozialen Netzwerk zu betreiben. In den meisten Fällen brauchen Sie das gar nicht. Sie müssen einfach nur die richtigen sozialen Netzwerke für Ihr Unternehmen finden. Sie wollen die sozialen Netzwerke herausfinden, in denen Ihr Zielpublikum seine Zeit verbringt.

Möglicherweise müssen Sie zunächst einige Nachforschungen anstellen, um herauszufinden, wo sich Ihr Zielpublikum aufhält. Das sollte nicht allzu schwierig sein, besonders wenn Sie Ihre Kunden kennen. Wenn Sie diese noch nicht kennen, könnten Sie sie befragen, indem Sie sie nach ihren bevorzugten sozialen Accounts fragen. Sie könnten mit dem bevorzugten Netzwerk Ihrer Zielgruppe beginnen und dann andere Netzwerke einbeziehen, in denen eine ausreichend große Anzahl aktiver sozialer Konten betrieben wird. Im Allgemeinen müssen Sie jedoch nicht weiter als drei bis fünf soziale Netzwerke gehen.

Wir gehen hier von einer recht weit gefassten Definition von sozialen Netzwerken aus. Natürlich schließen Sie bekannte wie Facebook, Instagram und Twitter in Ihre Überlegungen ein. Sie könnten auch Videoplattformen wie YouTube und TikTok in Betracht ziehen, wenn Ihr Zielpublikum diese in großer Zahl nutzt. In einigen Fällen könnten auch Live-Streaming-Apps wie Twitch oder Mixer für Ihr Publikum geeignet sein.


Sie benötigen Unterstützung?  +49 (0) 341 870984-0   |   marketing@4iMEDIA.com

Unsere Redaktion unterstützt Verbände und NGO in Potsdam, Halle, Rostock – und gern auch Sie!

       
 

Verschwenden Sie keine Zeit in sozialen Netzwerken, die Ihre Zielgruppe nicht nutzt!
Wenn ein ausreichend großer Teil Ihrer Zielgruppe Zeit in einem sozialen Netzwerk verbringt, wollen Sie auch dort sein. Wenn sie wenig Interesse an einer Plattform haben, können Sie sie auslassen und Ihre Zeit und Ressourcen anderswo besser einsetzen.

Es gibt einen weiteren Faktor, den Sie berücksichtigen sollten, um sich das Leben leichter zu machen. Viele Unternehmen finden es einfacher, eine Form von Social-Media-Marketing-Plattform zu verwenden, die ihnen dabei hilft, Posts an einem Ort in großen Mengen zu planen. Daher sollten Sie die sozialen Netzwerke, die Sie nutzen, mit denen Ihrer bevorzugten Social-Media-Marketing-Plattform abgleichen. Dies ist vielleicht weniger relevant für die Video-Sharing-Plattformen, wie z. B. YouTube, die keine Content-Feeds verwenden und eher mit Content-Kanälen arbeiten, und Live-Streaming-Plattformen wie Twitch, wo Sie effektiv einen Live-Kanal betreiben.


Sie benötigen Unterstützung?  +49 (0) 341 870984-0   |   marketing@4iMEDIA.com

Unsere Agentur unterstützt Unternehmen in Kiel, Augsburg, Freiburg, Nürnberg – und gern auch Sie!            

Sie könnten auch überlegen, ob Sie ein einziges unternehmensweites Konto in einem sozialen Netzwerk haben möchten oder ob Sie mehrere Konten haben möchten, die jeweils auf ein Nischenpublikum ausgerichtet sind. Sie könnten zum Beispiel mehrere Twitter-Konten haben, jedes mit einem klaren Fokus. Wenn Sie über genügend Ressourcen verfügen, könnten Sie auch mehrere YouTube-Kanäle einrichten, die jeweils ein eigenes Nischenpublikum haben.

Social-Media-Strategie für Unternehmen bei der Konkurrenz

Ist Ihre Konkurrenz erfolgreich in den sozialen Netzwerken? Dann können Sie sich hier einige relevante Tricks für Ihre Social-Media-Strategie für Unternehmen abschauen. Analysieren Sie, was Ihr Wettbewerb dort tut. Ein Tool wie LikeAlyzer oder Fanpage Karma kann Ihnen dabei helfen. Lassen Sie sich inspirieren! Ist die Konkurrenz (noch) nicht auf Social Media? Dann ist das möglicherweise Ihre Chance eine nicht genutzte Nische zu besetzen.

Lesen Sie wie das geht in Teil 3 “Social-Media Strategie für Unternehmen”


Lesen Sie den kompletten Leitfaden:
Social Media Strategie für Unternehmen Teil 1
Social-Media-Strategie für Unternehmen Teil 2
Social-Media Strategie für Unternehmen Teil 3
Strategie für Social-Media Teil 4
Marketingstrategie für Social Media Teil 5

Lesen Sie mehr zu diesem Thema: