Strategie für Social-Media in 15 Schritten

Strategie für Social-Media

Eine Strategie für Social-Media für Ihr Unternehmen zu erstellen, ist kein Hexenwerk. Gemeinsam mit einer Social Media Agentur, wie 4iMEDIA, können Sie dies in einem Tages-Workshop erledigen. Für alle, die das lieber selbst machen wollen, haben wir diesen 15-Schritte-Leitfaden, der Sie sicher durch den Dschungel der Strategiefindung bringt.


Sie benötigen Unterstützung?  +49 (0) 341 870984-0   |   marketing@4iMEDIA.com

Unsere Agentur unterstützt Unternehmen in Berlin, Hamburg, Frankfurt, München – und gern auch Sie!    

Hier ist unsere 15 Schritte Strategie für Social-Media:

  1. Wählen Sie relevante und realistische Social Media Marketing-Ziele
  2. Bestimmen Sie Ihre relevantesten Metriken
  3. Entscheiden Sie, wer Ihre Social Media-Zielgruppe ist
  4. Verstehen Sie Ihre Zielgruppe
  5. Wählen Sie die richtigen Kanäle für Ihre Zielgruppe
  6. Beobachten Sie die Social-Media-Aktivitäten Ihrer Konkurrenz
  7. Planen Sie, welche Arten von Inhalten, Sie teilen möchten
  8. Richten Sie Ihre Konten ordnungsgemäß ein, bevor Sie Inhalte erstellen und promoten
  9. Bestimmen Sie die besten Zeitpunkte zum Posten und richten Sie einen Redaktionskalender ein
  10. Erstellen Sie geeignete Inhalte zum Teilen mit Ihren Followern
  11. Bewerben Sie Ihre sozialen Kanäle
  12. Treten Sie mit Ihrer Zielgruppe in Kontakt
  13. Erwägen Sie Social Ads, um Ihr Publikum zu vergrößern
  14. Erwägen Sie die Zusammenarbeit mit Influencern, um Ihre Reichweite zu erhöhen
  15. Verfolgen Sie Ihre Ergebnisse und passen Sie sich an

8. Richten Sie Ihre Konten ordnungsgemäß ein, bevor Sie Inhalte erstellen und promoten

erste schritte social mediaEs ist wichtig, dass Sie Ihre Konten richtig einrichten. Sie möchten ein einheitliches visuelles Erscheinungsbild für alle Ihre sozialen Kanäle. Verwenden Sie die richtigen Farben, Logos und ähnliche Grafiken in jedem Netzwerk. Verschwenden Sie keinen Ihrer sozialen Kanäle. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihre Bios und Profile vollständig auszufüllen. Stellen Sie sicher, dass Sie auf relevante Stellen verlinken, vielleicht sogar spezielle Landing Pages auf Ihrer Website für Leute erstellen, die sich von Ihren sozialen Konten durchklicken.

Es lohnt sich, sich die Zeit zu nehmen, um sicherzustellen, dass Sie alle Bilder in Ihren Bios und Profilen in der besten Auflösung für das soziale Netzwerk hochgeladen haben. Wie Sie optimal eine Facebook-Unternehmensseite erstellen, inklusive der richtigen Abmessung für die Bilder finden Sie hier!

Denken Sie an Ihre Zielgruppe, wenn Sie die einzelnen Konten einrichten. Fragen Sie sich, ob Ihre Seite diese Menschen interessieren wird, basierend auf dem, was Sie in Ihrer Bio oder Ihrem Profil zeigen.

9. Ein Redaktionsplan sollte Teil Ihrer Strategie für Social-Media sein

Bestimmen Sie die besten Zeitpunkte zum Posten und richten Sie einen Redaktionskalender ein!


Sie benötigen Unterstützung?  +49 (0) 341 870984-0   |   marketing@4iMEDIA.com

Wir arbeiten für Kunden in Köln, Hannover, Stuttgart, Düsseldorf – und gern auch für Sie!

           

Social Media Strategie RedaktionsplanSie könnten zwar alle Ihre sozialen Beiträge manuell erstellen, aber das ist ineffizient und führt möglicherweise nicht zu den besten Ergebnissen. Die meisten sozialen Netzwerke verwenden jetzt eine Art Algorithmus, um die Ergebnisse zu filtern, die sie den Leuten liefern. Das bedeutet, wenn Sie zu einer anderen Zeit posten, als Ihre Zielgruppe online ist, kann es sein, dass sie Ihre Inhalte nie sehen.

Idealerweise verwenden Sie ein Social Scheduling-Tool, damit Sie mehrere Posts zur gleichen Zeit einrichten und organisieren können. So finden Sie leicht heraus, welche Tages- und Wochenzeiten für Ihre Zielgruppe am besten funktionieren. Es gibt auch immer Ratgeber, die die besten Zeiten benennen, aber unsere Empfehlung wäre, selbst herauszufinden, was für Sie und Ihre Zielgruppe am besten funktioniert.

10. Erstellen Sie geeignete Inhalte zum Teilen mit Ihren Followern

Social Media Strategie Inhalte und Zeiten Es gibt vier Fragen, die Sie sich bei der Erstellung von Inhalten stellen sollten – ihre Beantwortung sollte Teil Ihrer Strategie für Social-Media sein:

  • Was ist die optimale Zeichenzahl pro Social-Media-Kanal?
  • Wie hoch ist die Anzahl der Hashtags für Nachrichten auf den einzelnen sozialen Kanälen?
  • Sollte ich Emoji in meinen Social-Media-Nachrichten verwenden?
  • Welches ist der beste Inhaltstyp für jeden Kanal?

Vergessen Sie nicht die Bedeutung von Bildern und Videos. Visuelle Inhalte werden mit mehr als 40-mal höherer Wahrscheinlichkeit in sozialen Medien geteilt als andere Arten von Inhalten. Instagram hat in den letzten Jahren rasant an Bedeutung gewonnen und hat einen starken visuellen Fokus. Top-Marken auf Instagram melden eine Engagement-Rate pro Follower von 4,21 %. Das ist 58 Mal höher als auf Facebook und 120 Mal höher als auf Twitter.

Auch Videoinhalte scheinen jedes Jahr an Beliebtheit zu gewinnen. Laut YouTube wächst der mobile Videokonsum jedes Jahr um 100 %. 64 % der Kunden geben an, dass sie ein Produkt mit höherer Wahrscheinlichkeit online kaufen, nachdem sie ein Video darüber gesehen haben.


Sie benötigen Unterstützung?  +49 (0) 341 870984-0   |   marketing@4iMEDIA.com

Unsere Agentur betreut Kunden in Leipzig, Dresden, Chemnitz, Erfurt, Jena – und gern auch Sie!

       
 

Passen Sie Ihre Inhalte für jedes soziale Netzwerk an

Es ist wichtig zu bedenken, dass nicht jeder soziale Kanal identisch ist. Idealerweise sollten Sie Ihre Inhalte für jedes Netzwerk anpassen.

Twitter
Twitter hat eine selbst auferlegte Beschränkung – Sie können nicht mehr als 280 Zeichen in einem Tweet schreiben. Ihre Nachricht muss also kurz und auf den Punkt gebracht sein. Sie können Links in Tweets und Hashtags einfügen (aber nicht mehr als 1 oder 2). Tweets mit Bildern schneiden deutlich besser ab als solche ohne.
Facebook
Facebook-Posts können länger als Tweets sein, aber machen Sie sie nicht zu lang. Menschen können leicht durch eine Wand aus Text abgeschreckt werden. Es ist immer eine gute Idee, einige persönliche Kommentare einzufügen, auch wenn Sie nur kuratierte Inhalte teilen. Kurze Videos kommen auf Facebook gut an. Fügen Sie zu jedem Facebook-Post ein Bild oder Video hinzu, aber beziehen Sie es auf Ihren Text. Link-Posts funktionieren oft gut auf Facebook.
Instagram
Instagram ist ein bildbasiertes soziales Netzwerk, daher müssen Sie interessante, relevante Fotos und kurze Videos teilen. Sie können diese kombinieren, um eine Story zu erzählen, die den Vorteil hat, ganz oben im Feed der Leute zu stehen und nicht in den normalen Posts unterzugehen.
Pinterest
Pinterest ist ebenfalls sehr bildlastig. In der Tat pinnen die Leute Bilder auf thematischen Boards. Sie müssen also Ihre Pinterest-Inhalte um ein anklickbares Bild herum konzentrieren. Pinterest kann perfekt sein, um Produkte kreativ zu präsentieren und gilt als wahre Traffic-Maschine – besonders wenn Sie eine überwiegend weibliche Zielgruppe haben.
Xing/LinkedIn
Xing und LinkedIn sind Business-Netzwerke, daher müssen Sie sicherstellen, dass alle Posts, die Sie dort teilen, für ein solches Publikum geeignet sind. Die Leute lesen oft Beiträge auf LinkedIn oder Xing in der Hoffnung, sich weiterzubilden oder auch geschäftliche Kontakte zu knüpfen, insbesondere alles, was ihre Karriere voranbringen kann.

Strategie für Social-Media: Promotions, Ads und Reports

Im 5. und letzten Teil unserer Serie Marketingstrategie für Social Media geht es um die Bekanntmachung Ihrer Kanäle, Social-Werbe-Partnerschaften und natürlich die Frage nach der richtigen Evaluierung.


Lesen Sie den kompletten Leitfaden:
Social Media Strategie für Unternehmen Teil 1
Social-Media-Strategie für Unternehmen Teil 2
Social-Media Strategie für Unternehmen Teil 3
Strategie für Social-Media Teil 4
Marketingstrategie für Social Media Teil 5

Lesen Sie mehr zu diesem Thema: