Was ist Digital Publishing?

Digital Publishing Agentur

Digital Publishing: Wenn Sie nach der Definition des Begriffs “digitales Publizieren” suchen, wird es Ihnen schwer fallen, eine klare Antwort auf die Frage nach Online Publikationen zu finden. Wikipedia bietet lediglich Informationen über E-Books, die nur ein Beispiel für eine Art des digitalen Publizierens sind.


Sie benötigen Unterstützung?  +49 (0) 341 870984-0   |   marketing@4iMEDIA.com

Unsere Agentur unterstützt Unternehmen in Berlin, Hamburg, Frankfurt, München – und gern auch Sie!    

Google ist “führend im Bereich des digitalen Publizierens”, und Sie sehen Ergebnisse, in denen Adobe – der einen der populärsten Generatoren für portable Dokumentdateien (PDF) auf dem Markt erfunden hat und anbietet – sowie eine Reihe neuer Unternehmen, die eine breite Palette von Dienstleistungen anbieten, enthalten sind.

Eine Definition des digitalen Publizierens, der digitalen Publikationen, des digital Publishing  – die auch wir als Agentur für digitale Geschäftberichte vertreten – lautet: “Eine Gemeinschaft durch die Kunst und Wissenschaft der Kommunikation verbinden”. Doch so vage wie diese Definition ist, ist auch Adobes PDF-Publisher kein adäquates Abbild dessen, was digitales Publizieren ausmacht.

Während Adobe wohl die Firma ist, die das digitale Publizieren und digitale Verlegen von Inhalten auf die Tagesordung gebracht hat – indem sie es zu einer für die breite Masse zugänglichen Technologie gemacht hat – gibt es heute viele Möglichkeiten, Ihre Werke weit über das PDF-Format hinaus zu veröffentlichen.

Die digitale Technologie umfasst für uns als Agentur alles von Websites, Blogs und Plattformen für soziale Netzwerke bis hin zu Spielen, Anwendungen, Videos, CDs und herunterladbaren Materialien – selbst die einfache Textnachricht ist eine Form des digitalen Publikationsmarketings.

Wie in jedem fortschrittlichen Bereich sind die Begriffe, die zur Beschreibung der Technologie verwendet werden, dynamisch und werden heute unter mehr als einem Namen geführt. Der ursprüngliche Begriff “elektronisches Publizieren” wird langsam durch die Begriffe “ePublishing” und “digitales Publizieren” ersetzt. Alle drei beschreiben die gleiche Technologie, jedoch wird der Begriff “digitales Publizieren” (Digital Publishing) am häufigsten von Unternehmen verwendet, die eServices anbieten.

Um die Sache noch komplizierter zu machen, wird der Begriff “EPUB” manchmal für Publikationen in einem beliebigen elektronischen Format verwendet. Dies ist jedoch nicht zutreffend. EPUB beziehen sich auf Publikationen, die unter Verwendung eines bestimmten Dateiformats in ein bestimmtes elektronisches Format umgewandelt wurden:

EPUB (Abkürzung für elektronische Publikation; alternativ groß geschrieben als ePub, ePUB, EPub oder epub, wobei “EPUB” vom Anbieter bevorzugt wird) ist ein freier und offener E-Book-Standard des International Digital Publishing Forum (IDPF). Die Dateien haben die Erweiterung .epub.


Sie benötigen Unterstützung?  +49 (0) 341 870984-0   |   marketing@4iMEDIA.com

Wir arbeiten für Kunden in Köln, Hannover, Stuttgart, Düsseldorf – und gern auch für Sie!

           

Sie denken vielleicht, dass der größte Vorteil der “Digitalisierung” und des Digital Publishing in den Kosteneinsparungen liegt, und während es im Vergleich zu gedruckten Materialien zu enormen finanziellen Einsparungen kommen kann, gibt es einen noch größeren Vorteil: eine vergrößerte Markenbildung Ihres Unternehmens. Die große Mehrheit der Verbraucher wendet sich an das Internet, um sich über Produkte zu informieren, Rezensionen zu lesen und online einzukaufen.

  • Die Macht des digitalen Marketings lässt sich für uns als Agentur leicht daran ablesen, wie sich das Couponing verändert hat. Coupons werden per E-Mail verschickt und nur für “Online”- oder “In-Store”-Angebote angeboten. Aber die Verbraucher müssen für digital Media nicht einmal mehr vor einem Computer sitzen, um von den Vorteilen der Angebote zu profitieren – neue Apps für Smartphones ermöglichen es den Käufern, den Strichcode eines Artikels im Geschäft zu scannen und Preise zu vergleichen.
  • Die Vorbereitung von Printmagazinen und -katalogen dauert oft länger und erfordert oft drei bis sechs Monate Vorlaufzeit. Digitale Versionen können in einem Bruchteil der Zeit für alle einsehbar veröffentlicht werden. Sobald etwas in Druck geht, ist es zu spät, um Fehler im Inhalt, bei Bildern oder Preisen zu korrigieren. Digitale Publikationen lassen sich schnell, einfach und kostengünstig aktualisieren.
  • Digitale Kataloge können ansprechend und interaktiv sein. Im Gegensatz zu gedruckten Katalogversionen, die man vielleicht ablegt und vergisst, können Benutzer bei digitalen Katalogen für weitere Informationen klicken oder eine sofortige Bestellung aufgeben.
  • Kataloge ermöglichen es den Verbrauchern auch, Rezensionen und Bewertungen einzusehen oder ihre eigene Meinung zu einem Produkt abzugeben. Digitale Kataloge kommen dem impulsiven Käufer viel besser entgegen als eine gedruckte Version.
  • Digitale Kataloge können mit Freunden, Familienmitgliedern und über soziale Netzwerke ausgetauscht werden, ohne auf ein eigenes Exemplar verzichten zu müssen. Digitale Inhalte und Materialien jeglicher Art haben gegenüber gedrucktem Material einen herausragenden Vorteil – gedruckte Materialien werden selten viral verbreitet -, aber Kampagnen, insbesondere solche, die Videomarketing beinhalten und über digitale Technologien gestartet werden, können und tun dies auch.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Eine eher passende Definition des digitalen Publizierens ist also… “Die Verwendung der digitalen Technologie als Ersatz für schriftliches Material, so dass es über computergestützte elektronische Geräte verbreitet und zugänglich gemacht werden kann”. Wenn Ihnen das zu technisch klingt, versuchen Sie es hiermit: “Man nehme alles, was man in gedruckter Form, in Ton oder mit den Augen sehen kann, und bringe es in ein Format, auf das die Computertechnologie zugreifen kann!

Lesen Sie mehr zu diesem Thema: