0%

 

Google Ads: So funktioniert werben mit Google

Google Ads Suchnetzwerk

Der Einsatz von Google Ads (früher Google Adwords) kann die profitabelste Entscheidung für Ihr Unternehmen sein. Menschen nutzen Google täglich 3,5 Milliarden Mal für ihre Suche. Jede Suche bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Marke vor mehr Nutzern zu präsentieren. Das bedeutet mehr Leads, Konversionen und Verkäufe. Genau hier kommt Google Ads ins Spiel. Mit Google Ads können Sie für Ihre Produkte und Dienstleistungen werben, wenn Nutzer nach relevanten Keywords suchen. Wenn Sie es richtig anstellen, können Sie damit die Zahl der Leads und Verkäufe in die Höhe treiben. Als Google Ads Agentur können wir Ihr Unternehmen beim effektiven Digital-Marketing unterstützen.


Sie benötigen Unterstützung?  +49 (0) 341 870984-0   |   marketing@4iMEDIA.com

Schreiben Sie uns gern hier eine kurze Nachricht!

           

    Was ist Google Ads?

    Google Ads ist eine kostenpflichtige Online-Werbeplattform, die von Google angeboten wird. Ursprünglich hieß sie Google Adwords, doch 2018 hat das Suchmaschinenunternehmen den Dienst in Google Ads umbenannt. Die Funktionsweise ist im Wesentlichen gleich geblieben: Wenn Nutzer nach einem Stichwort suchen, erhalten sie die Ergebnisse ihrer Anfrage auf einer Suchmaschinenergebnisseite (SERP). Diese Ergebnisse können eine bezahlte Anzeige enthalten, die auf diesen Suchbegriff ausgerichtet ist.

    Alle Anzeigen erscheinen oben auf der SERP. Sie sehen auch fast identisch aus wie die organischen Suchergebnisse, mit Ausnahme der fettgedruckten „Anzeige“ am Anfang des Beitrags. Dies ist gut für den Werbetreibenden, da die ersten Ergebnisse bei Google in der Regel den größten Teil des Datenverkehrs für Suchanfragen erhalten. Der Kauf von Werbung bei Google garantiert jedoch nicht unbedingt den ersten Platz. Schließlich konkurrieren wahrscheinlich viele andere Vermarkter über Google Ads um denselben Suchbegriff. Um diese Platzierungen zu verstehen, sollten wir uns ansehen, wie Google-Anzeigen genau funktionieren.

    Wie Google Ads funktioniert?

    Google Ads funktioniert nach einem Pay-per-Click-Modell (PPC). Das bedeutet, dass Vermarkter auf ein bestimmtes Keyword bei Google abzielen und Gebote für dieses Keyword abgeben – im Wettbewerb mit anderen, die ebenfalls auf dieses Keyword abzielen. Die Gebote, die Sie abgeben, sind „Maximalgebote“ – oder der Höchstbetrag, den Sie für eine Anzeige zu zahlen bereit sind. Wenn Ihr Maximalgebot z. B. 4 € beträgt und Google feststellt, dass Ihre Kosten pro Klick 2 € betragen, dann erhalten Sie diese Anzeigenplatzierung. Wenn Google feststellt, dass die Kosten mehr als 4 € betragen, erhalten Sie die Anzeige nicht. Alternativ können Sie auch ein maximales Tagesbudget für Ihre Anzeige festlegen. Sie werden nie mehr als einen bestimmten Betrag für diese Anzeige pro Tag ausgeben, was Ihnen hilft, ein besseres Gefühl dafür zu bekommen, wie viel Sie für Ihre digitale Werbekampagne einplanen sollten.

    Ein Google Ads Experte hat drei Optionen für ihre Gebote:

    • Kosten-pro-Klick (CPC): Wie viel Sie zahlen, wenn ein Nutzer auf Ihre Anzeige klickt.
    • Kosten pro Tausend (CPM). Wie viel Sie pro 1000 Werbeeinblendungen zahlen.
    • Kosten pro Einschaltung (CPE). Wie viel Sie zahlen, wenn ein Nutzer eine bestimmte Aktion auf Ihrer Anzeige ausführt (sich in eine Liste einträgt, ein Video ansieht usw.).

    Google setzt dann den Gebotsbetrag mit einer Bewertung Ihrer Anzeige, dem so genannten Qualitätswert, zusammen. Nach Angaben von Google: Die Qualitätsbewertung ist eine Einschätzung der Qualität Ihrer Anzeigen, Keywords und Landing Pages. Hochwertige Anzeigen können zu niedrigeren Preisen und besseren Anzeigenpositionen führen.

    Die Punktzahl liegt zwischen 1 und 10 – wobei zehn die beste Punktzahl ist. Je höher Ihre Punktzahl ist, desto besser werden Sie platziert und desto weniger müssen Sie für die Umstellung ausgeben. Die Qualitätsbewertung in Kombination mit Ihrem Gebot ergibt Ihren Anzeigenrang – die Position, an der Ihre Anzeige auf der Suchergebnisseite erscheint. Und wenn ein Nutzer die Anzeige sieht und darauf klickt, muss eine kleine Gebühr für diesen Klick (also Pay-per-Click) gezahlt werden. Je mehr Nutzer auf die Anzeige klicken, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie die Ziele der Anzeige erreichen (z. B. ein Lead werden, einen Kauf tätigen).

    Arten von Google-Anzeigen

    Google bietet eine Reihe verschiedener Kampagnentypen, die Sie verwenden können:

    • Suchkampagne
    • Display-Kampagne
    • Shopping-Kampagne
    • Video-Kampagne
    • App-Kampagne

    Suchkampagne

    Suchkampagnen-Anzeigen erscheinen als Textanzeige auf der Ergebnisseite für den Suchbegriff. Mit diesen Anzeigen sind Sie wahrscheinlich am meisten vertraut. Sie erscheinen auf der Suchergebnisseite mit dem schwarzen Symbol „Anzeige“ neben der URL. Wie Sie sehen können, sind textbasierte Anzeigen jedoch nicht die einzige Art von Anzeigen im Suchnetzwerk. Sie können Ihre Anzeigen auch in Google Shopping erscheinen lassen. Ihre Online Marketing Agentur berät Sie gern!

    Shopping-Kampagne

    Mit einer Shopping-Kampagne können Sie Ihre Produkte auf eine sehr viel anschaulichere Weise bewerben. Wenn Sie ein physisches Produkt haben, können Sie mit Google Shopping-Anzeigen qualifizierte Leads gewinnen, indem Sie Ihr Produkt direkt den Kunden präsentieren.

    Display-Kampagne

    Das Display-Netzwerk nutzt die umfangreichen Website-Partner von Google, um Ihre Anzeige auf verschiedenen Websites im gesamten Internet zu präsentieren. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie sie erscheinen. Zum einen kann Ihre Anzeige auf Websites von Drittanbietern erscheinen, z. B. so:

    • Anzeigenkampagne auf Websites von Drittanbietern
    • Anzeigen als Pre-Roll vor YouTube-Videos: Sie können auch eine Videoanzeige als Pre-Roll vor YouTube-Videos einblenden lassen
    • Werbung in Google Mail: Google erlaubt Ihnen auch, Ihre Anzeige auf seiner E-Mail-Plattform Gmail zu schalten
    • Anzeigen in Googles App-Netzwerk Anzeige in Apps von Drittanbietern im Google-App-Netzwerk

    Einige Vorteile der Nutzung des Display-Netzwerks sind seine Reichweite. Google arbeitet mit mehr als zwei Millionen Websites zusammen und erreicht mehr als 90 % aller Internetnutzer, um sicherzustellen, dass Ihre Anzeige so viele Menschen wie möglich erreicht. Die Anzeigen selbst sind auch in Bezug auf den Stil flexibel. (Sprechen Sie Ihre Werbeagentur darauf an!) Ihre Anzeige kann ein Gif, ein Text, ein Video oder ein Bild sein.

    Allerdings haben sie auch ihre Schattenseiten. Ihre Anzeigen könnten auf Websites erscheinen, die Sie nicht wünschen, oder vor Videos, mit denen Sie Ihre Marke nicht in Verbindung bringen möchten. Dies wurde in den letzten Jahren bei den verschiedenen „Adpocalypsen“ von YouTube deutlich. Wenn Sie jedoch darauf achten, wo Sie Ihre Anzeigen schalten, kann das Display-Netzwerk ein großartiger Ort sein, um Leads zu sammeln.

    Video-Kampagne

    Dies sind Anzeigen, die in Form von Pre-Rolls vor YouTube-Videos erscheinen. Google bietet die Möglichkeit, speziell Videoanzeigen auszuwählen, anstatt im Display-Netzwerk auf breiter Basis zu werben.Das ist ideal, wenn Sie eine tolle Idee für eine Videoanzeige haben, die Sie testen möchten. Die Videokampagnen-Anzeigen gibt es in einer Vielzahl unterschiedlicher Formen. Es gibt überspringbare und nicht-überspringbare Anzeige. Es gibt zudem Entdeckungsanzeigen, die Sie auf der Suchergebnisseite für bestimmte Suchbegriffe finden können:

    App-Kampagne

    Wie Videoanzeigen sind auch App-Anzeigen Teil des Display-Netzwerks, können aber für gezielte Kampagnen genutzt werden. Hier müssen Sie nicht jede einzelne App-Anzeige entwerfen. Stattdessen werden Ihr Text und Ihre Assets wie z. B. Fotos verwendet, um die Anzeige für Sie zu erstellen. Der Algorithmus testet verschiedene Asset-Kombinationen und verwendet diejenige, die am besten abschneidet, am häufigsten.

    Kosten für Google-Werbung

    Die durchschnittlichen Kosten pro Klick liegen zwischen ein und zwei Euro. Die Kosten für Ihre spezifische Google-Anzeige hängen jedoch von einer Reihe von Faktoren ab. Zu diesen Faktoren gehören die Qualität Ihrer Website und die Höhe Ihres Gebots. Daher variieren die Kosten von Anzeige zu Anzeige. Um zu verstehen, wie viel Google-Werbung Ihr Unternehmen kosten wird, müssen Sie zunächst das System der Anzeigenauktion verstehen. Wenn ein Nutzer nach einem Suchbegriff sucht, auf den Sie abzielen, wechselt Google automatisch in den Auktionsmodus und vergleicht Ihren Anzeigenrang mit dem aller anderen Vermarkter, die auf diesen Suchbegriff abzielen.

    Wenn Sie glauben, dass ein großes Anzeigenbudget mit hohen Höchstgeboten zu einer guten Platzierung führt, irren Sie sich. Googles Anzeigenauktions- und Anzeigenranksystem bevorzugt Websites, die den Nutzern am meisten helfen und eine hohe Qualitätsbewertung aufweisen, gegenüber Websites mit einer niedrigeren Bewertung. Es kann also sein, dass Ihr CPC viel niedriger ist als der eines großen Fortune-500-Unternehmens mit einem hohen Anzeigenbudget, nur weil Ihre Anzeige von besserer Qualität war.

    Welche Leistungen bieten Google Ads Agenturen an?

    Eine Google Ads Agentur bietet häufig ein umfangreiches Portfolio an Leistungen, die über die einfache Erstellung und Optimierung von Kampagnen hinaus geht.

    • Analyse: Die Ads-Experten beginnen in der Regel mit einer fundierten Analyse der Unternehmensbedürfnisse. Dabei werden die Bereiche mit dem größten versteckten Potenzial identifiziert, die richtige Zielgruppe ermittelt und die passende Kommunikation mit einer individuellen AdWords & SEA-Strategie entwickelt.
    • Evaluation: Eine regelmäßige Evaluation und Optimierung bestehender Google Ads Kamapgnen ist immens wichtig. Nur so können optimale Ergebnisse mit der SEA-Strategie erzielt werden. Dazu gehört ebenfalls die Übrprüfung der Zielseiten nach aktuellen SEO-Kriterien.
    • Google Shopping: Zu Google Ads gehören nicht nur normale Display-Anzeigen, sondern auch Google Shopping. Eine AdWors-Agentur sorgt dafür, dass die Produkte nicht nur in Google Shopping erscheinen, sondern auch den richtigen Personen gezeigt werden. Mit der Analyse des bestehenden Systeme schaffen die Ads-Spezialisten das ideale Setup für den Produkt-Feed. Mit gezielter Feed-Optimierung und Kampagnensteuerung in Kombination mit Google Audiences erreichen die Kampagnen die richtige Person zur richtigen Zeit.
    • Remarketing: Die richtige Kategorisierung und Einstellung der Zielgruppe ist der Schlüssel zum Erfolg im Remarketing. Durch eine umfassende Analyse von Metriken & KPIs ermitteln Ads-Agenturen zielgerichtet die Nutzergruppen der Webseite. So können Kampagnen und Anzeigen besser auf die Zielgruppen abgestimmt werden.
    • Anzeigen-Gestaltung: AdWords-Experten entwerfen Display-Anzeigen und erstellen eine personalisierte Marketingstrategie, um die Aufmerksamkeit der gewünschten Zielgruppen zu erregen. Der Fokus liegt darauf, neue potentielle Kunden für ein signifikantes Wachstum zu erreichen.
    • Youtube: Unternehmen können Google AdWords verwenden, um Werbung über YouTube zu steuern. Es ist nicht nur möglich, Anzeigen oder Banner auf YouTube zu platzieren, sondern auch Werbevideos am Anfang, während oder am Ende eines YouTube-Videos.
    • Workshops & Schulungen: Mit individuellen Workshops, Schulungen und Seminaren machen SEA-Agenturen Unternehmen fit für Google Ads. Individuelle Workshops behalten neben einer Voranalyse bestehender SEA- oder Adwords-Strategie, die Präsenation von Analyseergebnisse und Handlungsempfehlungen sowie die Schulung am Projekt beteiligter Mitarbeiter des Unternehmens.

    Lesen Sie mehr zu diesem Thema:


    X

    ✉   ✆   ⧉