0%

 

Das sind die besten Erlösmodelle für Online-Magazine!

Das sind die besten Erlösmodelle für Online-Magazine

Die meisten Unternehmen beabsichtigen, mit ihren Zeitschriften einen angemessenen ROI zu erzielen, sei es direkt durch den Verkauf von Abonnements oder indirekt, z.B. indem sie ihren Kunden relevantes, inspirierendes Material zur Verfügung stellen, das sie dazu anregt, sich weiterhin mit ihrer Marke zu beschäftigen. Bevor wir weiter gehen, ist es wichtig zu erwähnen, dass ein Großteil der Verlagsbranche im Allgemeinen in letzter Zeit schwierige Zeiten durchlebt hat, da soziale Medien und kostenlose Inhalte an Popularität gewonnen haben und die Menschen weniger Zeit mit dem Lesen traditioneller Zeitschriften verbringen. Die gute Nachricht ist jedoch, dass man mit einem digitalen Magazin einen großen Vorteil hat. Als Agentur für E-Magazine, ePaper und Digital Publishing mit mehr als 20 Jahren Erfahrung beraten wir Sie gern über die besten Erlösmodelle für Online Magazine!


Sie benötigen Unterstützung?  +49 (0) 341 870984-0   |   marketing@4iMEDIA.com

Schreiben Sie uns gern hier eine kurze Nachricht!

           

     

    In diesem Abschnitt werden verschiedene Erlösmodelle besprochen, die Sie für Ihr digitales Magazin implementieren können. Welche(s) Modell(e) Sie wählen, hängt weitgehend von Ihrem Ziel, dem Stil Ihres Magazins und der von Ihnen gewählten Technologie ab.

    Die offensichtlichste Art, wie Zeitschriften Geld verdienen, ist der Verkauf, entweder über einen Vermittler oder als Abonnementdienst. Schauen wir uns an, wie traditionelle Printmagazine dies tun, und vergleichen wir das dann mit Online-Magazinen. Wenn Sie in den örtlichen Zeitungsladen gehen und eine Zeitschrift kaufen, geht nur ein Teil dessen, was Sie bezahlen, als Gewinn für den Herausgeber der Zeitschrift ein.

    Der Verkauf von Einzelexemplaren ist in der Regel die unrentabelste Möglichkeit für Zeitschriften, Einnahmen zu erzielen. Wenn Sie die Druck- und Vertriebskosten berücksichtigen, ist die Gewinnspanne nicht sehr groß. Hinzu kommt, dass die Zeitschrift in der Regel für den Platz in den Regalen der Zeitungskioske bezahlt.

    Abonnements sind weitaus rentabler, da die Verleger einen der Mittelsmänner eliminieren können. Der Verlag versendet die Zeitschriften direkt an die Leser und muss nicht für Regalplatz bezahlen. Außerdem sind die Einnahmen tendenziell vorhersehbarer, da die Abonnenten in der Regel im Voraus bezahlen. Gewinn = Einnahmen – Produktionskosten – Druckkosten – Vertriebskosten.

    Dennoch werden bei einer gedruckten Zeitschrift, die Abonnements verkauft, die Einnahmen immer durch die Kosten für Druck und Versand ausgeglichen. Druck- und Vertriebskosten sind in der Regel die größten Ausgaben für eine Zeitschrift. Der große Vorteil von Online-Magazinen besteht darin, dass sie Druck- und Versandkosten vollständig eliminieren.

    Zu bedenken ist auch, dass bei physischen Zeitschriften für jedes verkaufte Exemplar eine Einheit gedruckt und versandt werden muss. Ihre Gesamtkosten steigen also, je mehr Sie verkaufen. Außerdem laufen Sie Gefahr, zu viele Exemplare im Voraus zu drucken. in digitales Magazin hingegen muss nur einmal erstellt werden. Da es virtuell und nicht physisch ist, kann es dann ohne zusätzliche Kosten beliebig oft verkauft werden. Bei einer digitalen Zeitschrift sind Ihre Kosten pro Einheit einfach Ihre 1-fachen Kosten geteilt durch die Anzahl der Verkäufe (d.h. sie schrumpfen, wenn Sie mehr verkaufen).

    Lesen Sie mehr zu diesem Thema:


    X

    ✉   ✆   ⧉