0%

 

Content Marketing: Wie man Effektivität misst

Content Marketing: Wie man seine Effektivität misst

Die Bedeutung von Content Marketing nimmt für viele Unternehmen weiter zu. das wissen wir als Agentur für Content Marketing nur zu genau. Denn wenn es um die Erstellung von Content Marketing Inhalten geht, sind viele gut informiert – aber wenn es um die Messung der Effektivität geht, sind die meisten geneigt zuzugeben, dass sie keine Ahnung haben. Wenn Sie sich kontinuierlich verbessern wollen, brauchen Sie Daten.

Und wenn Sie nicht die gewünschten Ergebnisse sehen, müssen Sie Ihren Ansatz ändern. Indem Sie eine Messstrategie in Ihre Content-Marketing-Initiative einbeziehen, können Sie Ihren Ansatz und Ihr Angebot entsprechend Ihren Erkenntnissen anpassen und dann alle möglichen Wege bestimmen, die Sie zur gewünschten Kundenkonversion führen. Ganz gleich, ob Sie nach Möglichkeiten suchen, den Erfolg Ihrer Content-Marketing-Aktionen zu messen, oder einfach nur neugierig sind, ob Ihre Bemühungen die gewünschte Effektivität erzielt, lesen Sie weiter – wir stellen Ihnen fünf Kennzahlen vor, die Sie messen sollten, um die Wirksamkeit Ihres Content-Marketings zu belegen.

1. Website-Verkehr

Untersuchen Sie Ihren Website-Traffic regelmäßig mit Google Analytics, das Ihnen Webanalysedaten liefert, die Ihnen helfen, Ihre Saisonalität zu verstehen und sie als Chance für das Wachstum Ihres Unternehmens zu nutzen. Das ist aber noch nicht alles: Google Analytics bietet noch viel mehr Informationen. Im Folgenden finden Sie einige wichtige Kennzahlen, die Sie sich ansehen sollten:

Seitenaufrufe und eindeutige Seitenaufrufe – Wie viele Personen haben sich einen bestimmten Inhalt angesehen? Haben einige dieser Personen mehr als einmal geschaut? Wie viel Prozent der gesamten Seitenaufrufe entfielen auf diesen Inhalt?

Durchschnittliche Verweildauer auf der Seite – Dies gibt Aufschluss darüber, wie viel Zeit die Besucher mit dem Lesen Ihrer Inhalte verbracht haben und ob sie sich mit dem, was Sie sagen, auseinandergesetzt haben. Berücksichtigen Sie bei der Auswertung auch die Art des Inhalts auf der Seite – ein Artikel mit 2.000 Wörtern wird Ihre Besucher natürlich länger beschäftigen als eine Seite mit einem 60-sekündigen Video.

Absprungrate – Diese Kennzahl gibt an, wie viele Besucher Ihre Website auf der betreffenden Seite betreten und dann verlassen, ohne weitere Seiten auf Ihrer Website zu besuchen. Niedrige Absprungraten können auf einen schlechten Inhalt oder sogar eine schlechte Benutzerfreundlichkeit hinweisen.

Seitenwert – Der ungefähre Wert eines Inhalts, auf dem Ihre Besucher gelandet sind, bevor sie zur Zielseite weitergehen oder eine E-Commerce-Transaktion abschließen, oder beides.

 2. Social Media-Präsenz

Sie (wie die meisten Unternehmen) zahlen vielleicht für eine größere Reichweite in den sozialen Medien, aber Kommentare, Likes, Retweets und andere Formen des Engagements sind nicht käuflich. Wenn Sie also eine große Anzahl von Facebook-Shares erhalten, können Sie stolz darauf sein, dass Ihre Inhalte die Leser so motivieren, dass sie ein bisschen Werbung für Sie machen! An der Aktivität in den sozialen Medien lässt sich eindeutig erkennen, ob Ihre Inhalte Anerkennung finden. Anhand der sozialen Netzwerke lässt sich feststellen, ob Ihre Inhalte bei Ihrem Publikum Anklang finden, und ein stetiger Anstieg der Zahl Ihrer Follower in den sozialen Medien zeigt, dass die von Ihnen erstellten Inhalte bei den Lesern Anklang finden.

Erwarten Sie nicht, dass Ihre ersten Inhalte viel Aufmerksamkeit erregen; gute Inhalte werden nach und nach ein Engagement aufbauen, während sie ein Publikum um sich scharen und Ihnen helfen, Ihre Marke als vertrauenswürdige Stimme zu beweisen. Während Sie Ihre Social-Media-Präsenz aufbauen, können Sie Social-Media-Verwaltungs- und -Überwachungstools verwenden, um die Engagement-Daten einfach und effizient zu verfolgen.

Auch wenn Ihr Unternehmen definitiv von einer Präsenz in den sozialen Medien profitieren kann, muss es nicht unbedingt auf jeder Plattform vertreten sein.

3. Abonnentenwachstum

Was ist das Geheimnis, mit dem Sie Ihren Blog für Immobiliennachrichten in ein Kraftwerk verwandeln können, auf das jeder schaut, wenn es um Branchenwissen geht? Abonnenten. Auch wenn die Zahl der Abonnenten nicht der einzige Gradmesser für den Erfolg Ihrer Inhalte sein sollte, sollten Sie sie dennoch im Auge behalten, denn eine wachsende Zahl von Abonnenten bedeutet, dass die Leser Ihre Inhalte interessant und nützlich finden und sich über Ihre Inhalte auf dem Laufenden halten wollen.

Wenn Ihr Ziel darin besteht, wiederkehrende Leser zu gewinnen und sie zu Mitgliedern der Community zu machen, müssen Sie sich überlegen, wie Sie eine Liste treuer Leser aufbauen können. Wenn Sie zwar Inhalte veröffentlichen, Ihre Abonnentenzahl aber stagniert oder, schlimmer noch, schrumpft, dann ist das ein Hinweis darauf, dass Ihre Qualität, Ihre Tiefe oder Ihr Wert nicht so gut sind, wie sie sein könnten.

Kleiner Tipp: Sie können Ihre Abonnentenzahl erhöhen, indem Sie Inhalte anbieten, für die sich Ihre Leser in Ihre Mailingliste eintragen müssen, um sie herunterladen zu können…

4. Lead-Generierung & Konversionsraten

Hier hat Ihre Strategie die Möglichkeit, ihren Wert wirklich zu beweisen. Leads können generiert werden, indem sich ein Besucher in Ihre Mailingliste einträgt oder ein Kontaktformular ausfüllt – beides lässt sich mit Google Analytics oder Landing-Page-Dienstleistern nachverfolgen.

In ähnlicher Weise zeigen die Konversionsraten an, wie viele derjenigen, die auf Ihre Links und Kampagnenkanäle geklickt haben, tatsächlich eine vorgegebene Reihe von Aktionen durchgeführt haben, die sie hoffentlich in Leads oder besser noch in Verkäufe umwandeln werden. Ähnlich wie bei der Lead-Generierung sind Ihre Konversionsraten ein ziemlich offensichtlicher Indikator für die Effektivität des Content Marketing und den ROI Ihrer Kampagne.

Natürlich sind höhere Konversionsraten immer wünschenswert, aber machen Sie sich keine Sorgen, wenn Ihre neue Kampagne nicht alle Ziele erreicht – das muss nicht unbedingt den Untergang bedeuten! Ihre Content-Strategie muss lediglich von Monat zu Monat ein Wachstum aufweisen, da sie mit der Zeit produktiver wird. Denn durch die Auswertung von Daten und die Analyse von Marketing-Aktivitäten können Sie Optimierungen vornehmen, um diese Raten langfristig zu steigern. Wussten Sie schon? Influencer-Marketing ist ein effektiver Weg, um Ihre Leads zu steigern und Backlinks aufzubauen, während Sie gleichzeitig ein größeres Publikum erreichen? Finden Sie heraus, wie Influencer Marketing funktioniert.

5. Click-Through-Rate (CTR)

Die CTR ist das Verhältnis zwischen den Nutzern, die tatsächlich auf die Links in Ihrem Lead-Generierungskanal geklickt haben, und der Anzahl der Personen, die dies hätten tun können. Die CTR zeigt Ihnen, wie relevant Ihre Kampagne für ein bestimmtes Lead-Segment oder eine bestimmte Kategorie ist; eine niedrige CTR zeigt an, dass Sie die falsche Art von Inhalt an das falsche (oder richtige) Segment vermarkten, während eine hohe CTR eine positive Reaktion Ihrer Zielgruppe darstellt. Sie sollten Ihre CTR über SEO, soziale Plattformen und E-Mail-Marketing hinweg messen – mit Tools wie Google Analytics Queries, Ihrem E-Mail-Dienstleister und Analysetools, die von einzelnen sozialen Netzwerken oder Social-Media-Metrics-Plattformen bereitgestellt werden. Aus diesen Erkenntnissen können Sie lernen, wie Sie Ihre Kampagne verbessern und die Ergebnisse maximieren können, die den Erfolg Ihrer Kampagne belegen.

Wir wollen von Ihnen hören!

Ihre Content-Marketing-Strategie wird sich nicht über Nacht entfalten. Wenn Sie diese Kennzahlen jedoch in regelmäßigen Abständen überwachen, wird die Effektivität Ihres Content-Marketings viel klarer und die Prognose für Ihre zukünftigen Gewinne leichter vorherzusehen sein. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie die Effektivität Ihrer Content Marketing messen können, können Sie sich mit uns in Verbindung setzen, indem Sie uns an marketing@4iMEDIA.com schreiben.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:


X

✉   ✆   ⧉