0%

 

Wie man einen Online-Shop einrichtet – der komplette Leitfaden

Online-Shop

Sie möchten einen Online-Shop einrichten? Vielleicht möchten Sie ein bestehendes Geschäft online stellen, oder Sie möchten ein völlig neues Geschäft aufbauen. Wir erklären Ihnen auch, warum die Einrichtung eines Online-Shops für den Verkauf von Dienstleistungen ebenso nützlich sein kann wie für den Verkauf digitaler oder physischer Produkte. Unabhängig davon, in welcher Lage Sie sich befinden, wird dieser Leitfaden unserer Agentur für E-Commerce und Online-Shops Ihnen helfen zu verstehen, welche Schritte Sie unternehmen müssen, um Ihren Online-Shop zum Laufen zu bringen.


Sie benötigen Unterstützung?  +49 (0) 341 870984-0   |   marketing@4iMEDIA.com

Schreiben Sie uns gern hier eine kurze Nachricht!

           

    Wie man einen Online-Shop einrichtet

    Schauen wir uns jeden dieser Schritte der Reihe nach an, und am Ende sollten Sie genug wissen, um Ihren eigenen Online-Shop einzurichten.

    1. Warum sollten Sie einen Online-Shop einrichten?

    Die Einrichtung eines Online-Shops ist eine großartige Möglichkeit, einen breiteren Kundenstamm zu erreichen, wenn Sie bereits ein Unternehmen haben, und eine großartige Möglichkeit, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu verkaufen, wenn Sie gerade erst anfangen. Sie können einen Online-Shop auch nutzen, um Ihr Angebot zu erweitern – ein Café, Restaurant oder eine Bar könnte seinen Online-Shop beispielsweise nutzen, um einen Lieferservice anzubieten. Ein Yogastudio könnte ihn nutzen, um Online-Yogakurse anzubieten. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten. Und die Einrichtung eines Online-Shops kann Ihrem Unternehmen sogar helfen zu wachsen.

    2. Berechnen Sie die Kosten für die Einrichtung eines Online-Shops

    Die Kosten für die Einrichtung eines Online-Shops reichen von etwa 20 Euro pro Monat für eine Do-it-yourself-Website bis hin zu Zehntausenden von Euro für eine erstklassige, maßgeschneiderte E-Commerce-Website. Für die meisten Unternehmen ist die DIY-Option ausreichend. Wenn Sie etwas Größeres planen, müssen Sie wahrscheinlich Angebote von mehreren Webdesignern einholen, damit Sie eine Vorstellung davon bekommen, wie viel Sie zahlen sollten. Okay, schauen wir uns jetzt an, wie man einen Webshop einrichtet.

    3. Entscheiden Sie, was Sie in Ihrem Online-Shop verkaufen möchten

    Wenn Sie ein bestehendes Geschäft ins Internet verlagern, haben Sie bereits eine genaue Vorstellung von den Produkten/Dienstleistungen, die Sie verkaufen möchten. Im Großen und Ganzen ist es sehr einfach, ein Produkt bzw. eine Dienstleistung von einem physischen Geschäft auf den Online-Verkauf umzustellen. Es kann einige logistische Herausforderungen geben, wie z. B. Versand und Lagerbestand im Falle von physischen Produkten.Mit Hilfe der Technologie können diese Probleme jedoch umgangen werden – ein gutes E-Commerce-Paket nimmt Ihnen beispielsweise viel Arbeit bei der Auftragsabwicklung ab, während Sie mit Videokonferenzsoftware Dienstleistungen wie Beratung oder Unternehmensberatung aus der Ferne anbieten können.

    Wenn Sie ein neues Unternehmen gründen, können die Dinge ein wenig komplizierter werden. Es kann sein, dass Sie Zeit darauf verwenden müssen, die Nische zu bestimmen, die Ihr Unternehmen besetzen soll, bevor Sie sich Gedanken über die spezifischen Produkte und Dienstleistungen machen, die Sie verkaufen müssen. In einigen Fällen haben Sie bereits eine genaue Vorstellung von der Art der Nische, die Sie besetzen wollen. Zum Beispiel, wenn Sie ein neues Unternehmen in einem Bereich gründen wollen, in dem Sie bereits Erfahrung haben, oder wenn Sie ein bestehendes Hobby in ein Unternehmen umwandeln wollen. Von hier aus ist es nur noch ein kleiner Schritt, um zu verstehen, welche Nische Sie besetzen wollen und welche Produkte/Dienstleistungen Sie anbieten werden.

    Wenn Sie jedoch noch keine genaue Vorstellung davon haben, welche Form Ihr Online-Shop haben soll, müssen Sie zunächst einige Zeit damit verbringen, potenzielle Nischen zu recherchieren, bevor Sie entscheiden können, welche Produkte Sie verkaufen möchten. In diesem Leitfaden erfahren Sie mehr darüber, wie Sie sich für eine Geschäftsnische entscheiden.

    4. Entscheiden Sie, wie Sie Ihren Online-Shop aufbauen wollen

    Für den Aufbau eines Online-Shops gibt es im Wesentlichen drei Möglichkeiten:

    • Sie können ihn mit einem Website-Builder selbst erstellen
    • Erstellen Sie ihn selbst mit einer speziellen E-Commerce-Lösung
    • Lassen Sie ihn von jemand anderem mit einer speziellen E-Commerce-Lösung erstellen

    Für welche Option Sie sich entscheiden, hängt von einer Reihe von Faktoren ab, darunter:

    • Wie schnell Sie Ihren Online-Shop zum Laufen bringen wollen
    • Die Größe Ihres Online-Shops
    • die technischen Fähigkeiten, die Sie haben
    • Ihr verfügbares Budget
    • Wie schnell Ihr Online Shop wachsen soll

    Schauen wir uns die Vor- und Nachteile jeder der drei Möglichkeiten an, eine Website für den Verkauf von Produkten einzurichten.

    Einrichten Ihres Online-Shop mit einem Website-Builder

    Website-Builder haben sich in relativ kurzer Zeit stark weiterentwickelt, und es ist heute einfacher denn je, mit ihnen einen voll funktionsfähigen Online-Shop zu erstellen.

    Vorteile:

    • Schnell – Ihr Shop kann innerhalb weniger Stunden online sein
    • Einfach zu erstellen – Website-Builder verwenden Drag-and-Drop-Schnittstellen, so dass nur sehr wenig technisches Wissen erforderlich ist
    • Gut für kleine Budgets – Für ein Website-Builder-Paket mit E-Commerce-Funktionen können Sie mit Kosten von etwa 20 € pro Monat rechnen.
    • Fortlaufender Support – Wenn Sie Ihr Website-Builder-Paket von einem renommierten Unternehmen kaufen, haben Sie Zugang zu einer Reihe von Supportleistungen, die Ihnen helfen, das Beste aus Ihrem Produkt herauszuholen.
    • Zusätzliche Extras – Ein guter Website-Builder sollte eine Reihe zusätzlicher Extras bieten, z. B. Online-Marketing-Tools und die Möglichkeit, Termine über Ihre Website zu buchen.

    Nachteile:

    Nur für kleine bis mittelgroße Online-Shops geeignet – Ein Website-Builder-Online-Shop ermöglicht es Ihnen, ein paar tausend verschiedene Produkte hinzuzufügen, was für ein durchschnittliches Unternehmen mehr als ausreichend sein sollte. Wenn Sie jedoch vorhaben, mehr Produkte anzubieten, sollten Sie vielleicht einen anderen Weg wählen.

    Mit einem E-Commerce-Content-Management-System (CMS) Ihren Online-Shop selbst aufbauen

    Wenn Sie über die nötigen Kenntnisse verfügen oder bereit sind, sie zu erlernen, können Sie Ihren eigenen Online-Shop mit einem E-Commerce-CMS erstellen.

    Vorteile:

    Flexibilität – Wenn Sie eine E-Commerce-Lösung wie Magneto verwenden, haben Sie eine enorme Flexibilität in Bezug auf Funktionen, Design, Erscheinungsbild und vieles mehr. Skalierbarkeit – Wenn Sie vorhaben, Ihren Online-Shop zu etwas Großem auszubauen, können Sie Ihren eigenen Shop mit einer E-Commerce-Lösung erstellen, um bei Bedarf die Größe zu erhöhen.

    Nachteile:

    Technisches Wissen ist erforderlich – sehr viel technisches Wissen, um genau zu sein. Wenn Sie noch nie etwas anderes gemacht haben, müssen Sie eine steile Lernkurve durchlaufen. Fehlender Support – Wenn etwas mit Ihrer Website schief geht, haben Sie möglicherweise keinen technischen Support, an den Sie sich wenden können, d. h. Sie müssen das Problem selbst lösen. Zeitaufwändig – Ein erfahrener E-Commerce-Webentwickler sollte in der Lage sein, eine einfache E-Commerce-Website relativ schnell zu erstellen, aber wenn Sie noch lernen und/oder eine größere Website erstellen, müssen Sie damit rechnen, dass die Erstellung Ihrer Website Wochen (möglicherweise auch länger) dauert.

    Lassen Sie Ihren Online-Shop von jemand anderem auf einer speziellen E-Commerce-Plattform erstellen

    Web-Designer können einen hochwertigen, maßgeschneiderten E-Commerce-Shop anbieten. Allerdings müssen Sie dafür einen Aufpreis zahlen.

    Vorteile:

    • Flexibilität – Wie bei der DIY-Option bietet die Beauftragung eines spezialisierten E-Commerce-Webdesigners vollständige Flexibilität.
    • Skalierbarkeit – Auch hier können Sie Ihr Online-Geschäft bei Bedarf skalieren, wenn Sie einen Designer beauftragen.
    • Keine technischen Kenntnisse erforderlich – Schließlich beauftragen Sie jemanden, der die Arbeit für Sie erledigt.
    • Laufende Unterstützung – Viele Designer bieten laufende Unterstützung an.

    Nachteile:

    • Kosten – Die Kosten für ein E-Commerce-Webdesign können in die Tausende gehen (und noch mehr). Natürlich zahlen Sie weniger für eine kleinere Website, aber Sie werden wahrscheinlich immer noch mehr ausgeben als die monatlichen Kosten für einen Website-Builder.
    • Updates und Support können zu den Kosten hinzukommen – Ihr Designer wird wahrscheinlich eine monatliche Gebühr verlangen, wenn Sie Support für Ihre Website wünschen und/oder wenn er Ihre Website regelmäßig aktualisieren soll.
    • Es kann einige Zeit dauern, bis Ihre Website online ist – Obwohl ein guter Designer in der Lage sein wird, Ihre Website relativ schnell zu erstellen (vorausgesetzt, Sie wollen keine sehr große E-Commerce-Website erstellen), gibt es eine Reihe von Schritten, die Sie unternehmen müssen, bevor Sie dieses Stadium erreichen. Dazu gehören die Suche nach einem geeigneten Anbieter und die Ausarbeitung einer Designvorgabe.

     

    Wenn Ihre bestehende Website auf andere Weise erstellt wurde, haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können nach Möglichkeiten suchen, E-Commerce-Funktionen zu Ihrer bestehenden Website hinzuzufügen, oder Sie können eine neue Website mit E-Commerce-Funktionen erstellen. Wenn Ihre bestehende Website groß ist und in den Suchergebnissen gut platziert ist, ist die erste Option wahrscheinlich vorzuziehen. Die zweite Option ist wahrscheinlich die beste, wenn Ihre bestehende Website nur aus ein paar Seiten besteht und Sie nicht viel Verkehr über Suchergebnisse erhalten. Wenn Sie sich entschließen, Ihrer bestehenden Website E-Commerce-Funktionen hinzuzufügen, hängt der Weg, den Sie einschlagen, von der Art und Weise ab, wie Ihre ursprüngliche Website erstellt wurde. Möglicherweise benötigen Sie dazu die Hilfe eines Webdesigners. Wenn Sie sich entscheiden, eine neue Website zu erstellen, haben Sie dieselben Möglichkeiten wie oben beschrieben.


    Sie benötigen Unterstützung?  +49 (0) 341 870984-0   |   marketing@4iMEDIA.com

    Schreiben Sie uns gern hier eine kurze Nachricht!

               

      5. Kaufen Sie einen Domainnamen und ein Website-Builder-Paket (oder E-Commerce-Hosting)

      Wenn Sie sich für einen Website-Builder entschieden haben, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um das gewünschte Paket zusammen mit einem für Ihr Unternehmen geeigneten Domainnamen auszuwählen. (Bei einigen Website-Baukästen ist der Domänenname ein Jahr lang kostenlos). Wenn das von Ihnen gewählte Website-Builder-Paket wirklich auf die Erstellung eines Online-Shops ausgerichtet ist, sollte es ein kostenloses SSL-Zertifikat enthalten. SSL-Zertifikate verschlüsseln alle Daten, die über Ihre Website gesendet werden, und schützen so wichtige Dinge wie die Zahlungsdaten Ihrer Kunden vor Hackern. Wenn Sie sich für einen Webdesigner entscheiden, kann dieser Sie durch den Rest des Prozesses leiten.

      Wenn Sie sich entscheiden, die Website selbst zu erstellen, benötigen Sie einen Domainnamen, ein geeignetes E-Commerce-Webhosting-Paket und ein SSL-Zertifikat. (Bei einigen Hosting-Paketen wird ein kostenloses SSL-Zertifikat angeboten, halten Sie also die Augen offen).

      6. Sammeln Sie Produkt-/Dienstleistungsinformationen und Bilder

      Inzwischen sollten Sie eine genaue Vorstellung davon haben, was Sie auf Ihrer Website verkaufen werden und welche Plattform Sie für die Erstellung Ihrer Website verwenden werden. Jetzt ist es an der Zeit, relevante Informationen über Ihre Produkte/Dienstleistungen zu sammeln, damit Sie sie auf Ihrer Website einfügen können. Dies kann eine relativ einfache Aufgabe sein, wenn Sie nur ein paar Produkte/Dienstleistungen verkaufen, aber es wird zeitaufwändiger, je mehr Produkte/Dienstleistungen Sie verkaufen.

      Viele Anbieter von E-Commerce-Websites ermöglichen das Hochladen von Produktdaten in großen Mengen, was eine große Zeitersparnis bedeutet. Wenn Ihr Website-Builder den Massen-Upload von Produktdaten ermöglicht, sollten Sie sich vergewissern, dass Sie wissen, in welchem Format die Informationen vorliegen müssen, und dann sicherstellen, dass Sie sie in diesem Format zusammenstellen, wenn Sie sie zum ersten Mal erfassen. Die Art der Informationen, die Sie über Ihre Produkte/Dienstleistungen erfassen müssen, hängt davon ab, was Sie verkaufen. Hier sind einige der häufigsten Informationen, die Sie zusammenstellen müssen:

      Name: Wie wird Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung genannt?

      Beschreibung: Was tut das Produkt/die Dienstleistung?

      Kategorie: Wenn Sie Ihre Produkte/Dienstleistungen in Kategorien einteilen, können Ihre Kunden leichter finden, wonach sie suchen. Planen Sie Ihre Produktkategorien im Voraus auf der Grundlage der Möglichkeiten der von Ihnen gewählten E-Commerce-Plattform. Viele Online Store erlauben beispielsweise drei Kategorienebenen, d. h. Sie könnten ein System einrichten, das „Herrenbekleidung > Schuhe > Turnschuhe“ und „Herrenbekleidung > Schuhe > Formelle Schuhe“ umfasst. Achten Sie darauf, dass Ihre Kategorien beschreibend sind und eine logische Struktur aufweisen. Weitere Informationen zur Erstellung von E-Commerce-Kategorien finden Sie in diesem Leitfaden.

      Preis: Für wie viel wird das Produkt/die Dienstleistung verkauft?

      Optionen: Gibt es das Produkt in mehr als einer Größe oder Farbe?

      Steuerliche Angaben: Ist das Produkt/die Dienstleistung an dem Ort, an dem Sie es verkaufen möchten, steuerpflichtig?

      Je nach Produkt/Dienstleistung und den Anforderungen der von Ihnen gewählten Plattform müssen Sie möglicherweise noch weitere Informationen einholen. Sie müssen auch Bilder von Ihren Produkten für Ihre Website zusammenstellen. Produktfotografie ist ein Spezialgebiet und es kann sinnvoll sein, einen Experten zu beauftragen, wenn Ihr Budget und die Situation es zulassen.

      Hier sind einige Tipps zur Produktfotografie:

      • Stellen Sie sicher, dass das Produkt gut beleuchtet ist
      • Verwenden Sie einen neutralen Hintergrund für einfache Produktfotos
      • Fügen Sie mehrere Fotos von mehr als einer Ausrichtung ein
      • Zeigen Sie das Produkt wenn möglich in Gebrauch
      • Wenn das Produkt mehr als eine Variante hat, fügen Sie mindestens ein Foto von jeder Option hinzu
      • Investieren Sie in Bearbeitungssoftware

      Die Auswahl von Fotos zur Darstellung einer Dienstleistung kann schwieriger sein. Im Allgemeinen ist es eine gute Idee, ein Foto zu verwenden, das zeigt, wie die Dienstleistung erbracht wird, oder einen zufriedenen Kunden, der bereit ist, für Ihre Dienstleistung zu werben. Stockfotos sollten vermieden werden.

      7. Erstellen Sie Ihren Online Shop

      Sie sollten nun alles haben, was Sie brauchen, um Ihren Online-Shop einzurichten und zu betreiben. Die Einzelheiten der Einrichtung Ihres Online-Shops hängen von der von Ihnen gewählten Plattform ab, so dass wir hier nicht in die Tiefe gehen können.

      In fast allen Fällen müssen Sie jedoch Folgendes tun:

      • Ihre Produkt-/Dienstleistungsdetails und Bilder hinzufügen
      • Kontaktinformationen hinzufügen
      • Über uns“-Details hinzufügen
      • Eine Homepage erstellen
      • Details zu den „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ hinzufügen
      • Erstellen und testen Sie einen Checkout-Prozess
      • Fügen Sie alle anderen Inhalte hinzu, die Besucher auf einer Website wie der Ihren erwarten würden.

      Wenn Sie ein Website-Builder-Tool verwenden, finden Sie eine Auswahl an Vorlagen, die Ihnen bei der Erstellung und Organisation der benötigten Inhalte helfen.

      8. Vermarktung Ihres Online-Shop

      Sobald Ihr Online-Shop eingerichtet und in Betrieb ist, müssen Sie ihn bekannt machen. Aber zuerst müssen Sie sicherstellen, dass Sie messen können, wie sich Ihr Online-Shop entwickelt. Eine der besten Möglichkeiten, dies zu tun, ist die Installation von Google Analytics. Sie können hier ein Google Analytics-Konto einrichten. GA ermöglicht Ihnen den Zugriff auf Daten wie: Die Anzahl der Besucher Ihrer Website, die Art und Weise, wie die Besucher Ihre Website finden, die Seiten, die sie auf Ihrer Website besuchen, und vieles mehr. Auf diese Weise können Sie herausfinden, welche Marketingkanäle gut und welche weniger gut funktionieren. Sobald Sie GA installiert haben, können Sie mit der Vermarktung Ihres Online-Shops beginnen.

      Nutzung der Suchmaschinenoptimierung (SEO)

      Langfristig gesehen ist SEO eine gute Möglichkeit, um Besucher über Suchmaschinen wie Google auf Ihre Website zu locken. Erwarten Sie aber nicht, dass SEO über Nacht Besucher bringt – rechnen Sie mit drei Monaten (oder mehr), bevor Ihre Website bei Google für Begriffe, die für Ihr Unternehmen relevant sind, auftaucht. Hier erfahren Sie, welche Website-Schlüsselwörter Sie aufnehmen sollten und welche Schritte Sie unternehmen müssen, um Ihre Website SEO-freundlich zu gestalten.

      Verwendung von Pay-per-Click-Werbung (PPC)

      PPC ist ein gutes Mittel, um potenzielle Kunden auf einen neuen Online-Shop aufmerksam zu machen, denn es kann die Besucherzahlen einer Website sofort erhöhen. PPC-Anzeigen können z. B. in Suchmaschinenergebnissen (einschließlich Google), auf Social-Media-Websites und auf anderen Websites, die einem Werbenetzwerk beigetreten sind, erscheinen.) Wo genau Ihre Anzeigen erscheinen, hängt davon ab, welche Plattform Sie nutzen und für welche Anzeigenplatzierungen Sie sich entscheiden. Das ist eine gute Nachricht. Die weniger gute Nachricht ist, dass die Lernkurve steil sein kann, wenn Sie noch nie PPC ausprobiert haben, und dass es möglich ist, dass Sie mehr für Anzeigen ausgeben, als Sie an Umsatz erzielen. Aber eine gute PPC-Kampagne kann die treibende Kraft hinter einem profitablen Online Shop sein.

      Soziale Medien nutzen

      Es wird immer schwieriger, eine organische Fangemeinde in den sozialen Medien aufzubauen, aber es ist immer noch möglich. Für viele visuelle Marken (z. B. Mode, Lebensmittel oder jede Nische, die sich leicht in visueller Form darstellen lässt) sind soziale Medien eine wichtige Quelle für Besucher. Für viele andere Marken spielen die sozialen Medien eine wichtige unterstützende Rolle – vom Verkauf bis hin zum Kundensupport.

      Einsatz von E-Mail-Marketing

      E-Mail-Marketing ist ein weiterer Kanal, der Investitionen erfordert, sich aber letztendlich auszahlt. Wenn Sie ein völlig neues Unternehmen gründen, müssen Sie Ihre E-Mail-Marketingliste von Grund auf aufbauen. Wenn Sie jedoch ein bestehendes Geschäft um einen Online-Shop erweitern, sollten Sie als Erstes Ihre bestehenden E-Mail-Abonnenten (sofern Sie welche haben) über die neue Möglichkeit, bei Ihnen einzukaufen, informieren. Warum ist E-Mail-Marketing so gut? Weil es Ihnen die Möglichkeit gibt, mit Ihren bisherigen Kunden in Kontakt zu bleiben und sie über neue Produkte, Sonderangebote oder andere aktuelle Ereignisse zu informieren. Sie können sogar potenzielle Kunden, die noch nicht zum Kauf bereit sind, es aber vielleicht bald sein werden, dazu ermutigen, sich in Ihre E-Mail-Liste einzutragen, wodurch Sie mehr Chancen haben, sie in tatsächliche Kunden zu verwandeln. Das bedeutet auch, dass Sie sich nicht darauf verlassen müssen, dass Ihre Kunden über eine Anzeige, ein Suchergebnis oder Ihre Beiträge in den sozialen Medien den Weg zu Ihrer Website finden.

      9. Analysieren und verbessern

      Sobald Sie mit der Vermarktung Ihrer Website begonnen haben und die ersten Besucher (und hoffentlich auch Käufer) Ihren Online-Shop besuchen, ist es an der Zeit, Ihre Arbeitsweise zu analysieren und zu verbessern. Die Analyse und Verbesserung sollte ein fortlaufender Prozess sein, und die Bereiche, auf die Sie sich konzentrieren, hängen von den Stärken und Schwächen Ihrer Website ab; wir sehen uns einige gute Ansatzpunkte an. Hinweis: Zum Analysieren und Verbessern benötigen Sie mindestens eine Datenquelle. Wenn Sie Google Analytics eingerichtet haben, erhalten Sie damit eine Fülle von Informationen.

      Welche Marketingkanäle funktionieren am besten für Ihr Unternehmen?

      Bekommen Sie mehr Kunden über Ihre Facebook-Anzeigen oder Twitter-Anzeigen? Und wie sieht es mit Ihren Google-Anzeigen aus? Wenn ein Kanal besser abschneidet als die anderen, ist es dann sinnvoll, den Betrag, den Sie in diesen Bereich investieren, zu erhöhen? Und was können Sie tun, um die Kanäle zu verbessern, die nicht so gut abschneiden?

      Welche Produkte/Dienstleistungen sind am beliebtesten?

      Wenn sich ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Dienstleistung als besonders beliebt erweist, lohnt es sich dann, den Betrag, den Sie für die Werbung dafür ausgeben, zu erhöhen? Oder liegt der Erfolg vielleicht daran, dass die Produkt-/Dienstleistungsseite in den Suchmaschinen gut platziert ist – wenn das der Fall ist, was kann getan werden, um die Platzierung Ihrer anderen Seiten zu verbessern? Oder vielleicht gibt es etwas am Layout der beliebten Produkt-/Dienstleistungsseite, das zu mehr Verkäufen anregt – müssen die Bilder oder Produkt-/Dienstleistungsbeschreibungen auf anderen Seiten verbessert werden, um mit der beliebten Seite gleichzuziehen? Und wie sieht es mit der Einführung neuer Produkte/Dienstleistungen aus, die dem beliebten Produkt/der beliebten Dienstleistung ähnlich sind?

      Gibt es irgendwelche Hindernisse auf dem Weg zum Kaufabschluss?

      Wenn Sie in GA Zielflussberichte eingerichtet haben, können Sie sehen, wie sich Kunden auf dem Weg zum Kaufabschluss durch Ihre Website bewegen. Sie können auch sehen, ob eine signifikante Anzahl von Kunden an einem bestimmten Punkt auf Ihrer Website aufgibt, einen Kauf abzuschließen. Wenn Sie eine solche Blockade entdecken, müssen Sie nachforschen, was los ist. Es kann etwas Einfaches sein, wie z. B. ein Formular, das nicht mehr so funktioniert, wie es sollte, oder etwas weniger Offensichtliches, wie z. B. ein unklarer Text oder eine unerwartet hohe Versandgebühr, die die Kunden abschreckt. Bei weniger offensichtlichen Hindernissen ist es oft eine gute Idee, zu experimentieren, um herauszufinden, was funktioniert und was nicht, worauf wir im nächsten Abschnitt näher eingehen werden.

      Was kann ich testen, um Verbesserungen zu ermitteln?

      Es gibt fast immer etwas, das Sie tun können, um Ihre Website oder Ihr Marketing zu verbessern. Der schwierige Teil besteht darin, herauszufinden, was das ist. Eine Möglichkeit, dies herauszufinden, ist die Durchführung experimenteller Tests. Das kann etwas so Einfaches sein wie das Schalten von zwei Facebook-Anzeigen, die das gleiche Produkt bewerben, aber mit unterschiedlichen Bildern. Wenn die eine besser abschneidet als die andere, ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass Sie dieses Bild in zukünftigen Facebook-Anzeigen verwenden sollten. Sie können auch mit Elementen Ihrer Website experimentieren. Dazu müssen Sie in eine Art Testtool investieren. Das Testen von Websites ist ein komplexer Bereich, aber wenn man es richtig macht, kann es sehr lohnend sein. Die Durchführung einfacher A/B-Tests ist ein guter Anfang, wenn Sie sich für Website-Tests interessieren. In diesem Leitfaden erfahren Sie, wie Sie mit A/B-Tests beginnen können.

      Resümee

      Hoffentlich wissen Sie jetzt, warum und wie Sie einen Online-Shop einrichten sollten und wie Sie ihn bewerben und kontinuierlich verbessern können. Aber ein Alleingang ist nie einfach. Wenn Sie also eine helfende Hand brauchen, sind wir von der Internetagentur 4iMEDIA da, wenn Sie uns brauchen.

       

      Lesen Sie mehr zu diesem Thema:


      X

      ✉   ✆   ⧉